Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Legalisation aserbaidschanischer Personenstandsurkunden

Artikel

Alle Angaben in diesem Artikel beruhen auf den Erkenntnissen und Einschätzungen der Botschaft im Zeitpunkt der Textabfassung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit, insbesondere wegen zwischenzeitlich eingetretener Veränderungen, kann keine Gewähr übernommen werden.

Ausländische öffentliche Urkunden, werden von deutschen Behörden nicht immer ohne weiteres akzeptiert. Um in Deutschland anerkannt zu werden, muss in diesen Fällen die Echtheit einer Urkunde bzw. ihr Beweiswert festgestellt werden. Für aserbaidschanische Personenstandsurkunden (Geburts-, Heirats-, Scheidungs- und Sterbeurkunden) gilt hierbei ab dem 01.05.2019 das Legalisationsverfahren. Für alle anderen aserbaidschanischen Urkunden (insbes. Hochschuldiplome, Gerichtsbeschlüsse, Familienstandsbescheinigungen etc.) gilt weiterhin die Einzelfallüberprüfung in Amtshilfe.

Für die Verwendung deutscher öffentlicher Urkunden in Aserbaidschan finden Sie Informationen im Artikel „Urkundenverkehr allgemein“.

Personenstandsurkunden aus Aserbaidschan müssen zunächst überbeglaubigt werden, bevor Sie von der deutschen Botschaft legalisiert werden können.

1. Schritt: Ein in Aserbaidschan zugelassener Notar fertigt eine beglaubigte Kopie der Urkunde an. 

2. Schritt: Im ASAN Service Center Nr. 5 wird auf der beglaubigten Kopie ein Vorlegalisationsstempel (nicht Apostille!) durch das aserbaidschanische Außenministerium (MFA) angebracht.  Die Vorlegalisation erfolgt – soweit der Botschaft bekannt – innerhalb einer Woche und ist gebührenpflichtig. Die Adresse des ASAN Service Centers Nr. 5 lautet:

Baku, Nizami district
Heydar Aliyev Avenue 115
asan5@asan.gov.az
Call Center: 108

3. Schritt: Die Legalisation durch die Botschaft erfolgt in der Regel sofort innerhalb der konsularischen Sprechstunde. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Der Legalisationsvermerk wird auf der beglaubigten Kopie angebracht, da das Original nach aserbaidschanischem Recht grundsätzlich nur einmal ausgestellt werden kann. Vorzulegen ist das Original der Urkunde sowie die beglaubigte Kopie mit Vorlegalisation durch das MFA. Die Gebühren belaufen sich auf 25,- € und müssen bar zum aktuellen Tageskurs der Botschaft in AZN bezahlt werden. 

nach oben