Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Information zur Annahme und Bearbeitung von Visaanträgen während der Einreisebeschränkungen für Drittstaatsangehörige

Artikel

Einreise nach Deutschland für vollständig geimpfte Personen

Personen, die vollständig mit durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfstoffen (oder in Drittstaaten verwendete Äquivalente dieser Impfstoffe) gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft sind, können aus Aserbaidschan nach Deutschland einreisen. Solche Personen können auch zu Besuchszwecken und touristischen Zwecken nach Deutschland einreisen. Entsprechend vollständig Geimpfte können bei der Deutsche Botschaft Baku für die Einreise erforderliche Visa beantragen.

Ausgenommen sind jedoch Einreisen aus Ländern, die als Virusvariantengebiete eingestuft sind. Aus diesen besteht auch weiterhin ein Beförderungsverbot nach Deutschland.

Einreisen können nur solche Personen, die mit auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI)  aufgeführten Impfstoffen geimpft sind (siehe unten zu den Einzelheiten). Derzeit gilt dies nur für durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zugelassene Impfstoffe oder in Drittstaaten verwendete Äquivalente dieser Impfstoffe. Eine Ausweitung auch auf andere Impfstoffe mit vergleichbarem Schutzstandard ist vorgesehen, sobald die dafür erforderlichen Prüfungen abgeschlossen sind.

Impfnachweis
Symbolfoto eines Impfpasses mit Eintragungen einer Impfung gegen Covid-19 und Boarding Pass
Symbolfoto eines Impfpasses mit Eintragungen einer Impfung gegen Covid-19 und Boarding Pass © picture alliance / Eibner-Pressefoto

Für die Einreise ist in jedem Fall ein Impfnachweis erforderlich, der die nachfolgend unter 1., 2. und 3. aufgeführten Voraussetzungen vollständig erfüllt:

  1. Es muss sich um ein digitales COVID-Zertifikat der EU oder einen vergleichbaren Impfnachweis in digitaler oder verkörperter Form (Papierform) in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache handeln. Abfotografierte verkörperte Nachweise gelten nicht als digitale Nachweise. Nachweise in digitaler Form sollten vom berechtigten Aussteller digital ausgestellt und digital dem Berechtigten übermittelt worden sein.
  2. Der Impfnachweis muss folgende Daten enthalten:
    1. die personenbezogenen Daten des Geimpften (mindestens Name, Vorname und Geburtsdatum oder die Nummer eines mitgeführten und bei der Kontrolle vorzulegenden gültigen Passes oder sonstigen amtlichen Ausweises mit Lichtbild) 

    2. Datum der Schutzimpfung, Anzahl der Schutzimpfungen,

    3. Bezeichnung des Impfstoffes,

    4. Name der Krankheit, gegen die geimpft wurde sowie

    5. Merkmale, die auf die für die Durchführung der Schutzimpfung oder die Ausstellung des Zertifikats verantwortliche Person oder Institution schließen lassen, zum Beispiel ein offizielles Symbol oder der Name des Ausstellers

  3. Die Schutzimpfung selbst muss außerdem bestimmten Anforderungen entsprechen. Diese – zwingenden – Anforderungen werden durch das Paul-Ehrlich-Institut auf der Website  veröffentlicht und betreffen:

    1. die verwendeten Impfstoffe,

    2. die für einen vollständigen Impfschutz erforderliche Anzahl an Einzelimpfungen,

    3. für einen weiterhin vollständigen Impfschutz erforderliche Auffrischimpfungen,

    4. Intervallzeiten

      aa) die nach einer Impfung für einen vollständigen Impfschutz abgewartet werden müssen und

      bb) die höchstens zwischen Einzelimpfungen oder Auffrischimpfungen liegen dürfen.

Bitte prüfen Sie daher vor jeder geplanten Reise, ob ihr Impfnachweis den vorgenannten Vorgaben  genügt – insbesondere, ob Ihre Schutzimpfung den auf der Website des Paul-Ehrlich -Instituts veröffentlichten Anforderungen vollständig entspricht.

Personen, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben und noch nicht geimpft sind, können mit einem Testnachweis (PCR-Test oder Antigentest) in Begleitung mindestens eines vollständig geimpften Elternteils einreisen. Personen, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, benötigen dabei keinen Testnachweis.

Weitere Informationen sind  auf der Webseite des Bundesinnenministeriums erhältlich.


Der Dienstleister Visametric nimmt Anträge auf Schengen-Visa von geimpften Personen an.


Für nicht oder nicht vollständig geimpfte Personen gelten im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie weiterhin Einreisebeschränkungen für nicht zwingend notwendige Reisen in die Bundesrepublik Deutschland.


Wenn Sie nicht als geimpfte Person von den Einreisebeschränkungen ausgenommen sind und ein Schengen Visum für die Einreise in einem der nachfolgend genannten Ausnahmefälle benötigen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Visastelle (visa@baku.diplo.de) und fügen Sie Ihrer E-Mail Nachweise, welche die Ausnahme vom Einreisestopp belegen, als Anlage bei.

Die auf dieser Seite nachfolgenden Ausführungen zu den Ausnahmetatbeständen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ausführliche Informationen zu den Einreiseregelungen finden Sie auf der Website des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat


Ausdrücklich ausgenommen vom Einreisestopp sind:

  • Deutsche Staatsangehörige sowie Staatsangehörige von anderen EU-Staaten, Schengen-assoziierten Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) oder von Großbritannien;
  •  Drittstaatsangehörige mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland;
  •  Drittstaatsangehörige Familienangehörige, die zum Familiennachzug oder aus dringenden familiären Gründen einreisen;
  • Gesundheitspersonal, Gesundheitsforscher und Altenpflegepersonal;
  • Ausländische Fachkräfte und hoch qualifizierte Arbeitnehmer, deren Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und deren Arbeit nicht aufgeschoben oder im Ausland ausgeführt werden kann;
  • Personal im Gütertransport sowie sonstiges Transportpersonal;
  • Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft; 
  • Seeleute;
  • Ausländische Studierende, deren Studium nicht vollständig vom Ausland aus durchgeführt werden kann; 
  • Personen, die internationalen Schutz oder Schutz aus anderen humanitären Gründen benötigen;
  • Diplomaten, Personal internationaler Organisationen, militärisches Personal und humanitäre Helfer in Ausübung ihrer Tätigkeit;
  • Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler;
  • Passagiere im Transitverkehr.

Nationale Visa


Die Erteilung von nationalen Visa zu folgenden Aufenthaltszwecken ist derzeit möglich:

Schengen Visum
Schengen Visum © colourbox
  • Familiennachzug
  • Einreisen im Rahmen der jüdischen Zuwanderung 
  • Studium: Dies betrifft Studierende, die bereits eine Zulassung zum Studium erhalten haben oder deren Aufnahme in ein Studienkolleg nachgewiesen ist. Auch die Einreise zu studienvorbereitenden Sprachkursen und studienvorbereitenden Praktika ist wieder möglich. Voraussetzung ist eine Aufenthaltsdauer von mindestens 6 Monaten.
  • Auszubildende: Erforderlich ist eine Bestätigung des Ausbildungsträgers, dass die Anwesenheit trotz der derzeitigen Pandemielage erforderlich ist
  • Aufenthalte für Qualifizierungsmaßnahmen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen: Erforderlich ist auch hier ein Nachweis des Bildungsträgers, dass die Anwesenheit trotz der derzeitigen Pandemiesituation (Präsenz und nicht nur online) erforderlich ist.
  • Praktika und Weiterbildungsmaßnahmen: Einreisen zu Zwecken der Weiterbildung und zur Absolvierung eines Praktikums sind bei einer Mindestaufenthaltsdauer von 6 Monaten möglich. Bei Weiterbildungen hat der Ausbildungsträger zu bestätigen, dass die Anwesenheit trotz der derzeitigen Pandemiesituation (Präsenz und nicht nur online) erforderlich ist.
  • Sprachkurse: Einreisen zum Zweck der Teilnahme an Sprachkursen, die nicht der Studienvorbereitung dienen, sind bei einem geplanten Mindestaufenthalt von 6 Monaten wieder möglich. Der Anbieter des Kurses hat zu bestätigen, dass die Anwesenheit trotz der derzeitigen Pandemiesituation (Präsenz und nicht nur online) erforderlich ist.
  • Schüler, die in Deutschland für die Dauer von mindestens 6 Monaten eine Schule besuchen, die nicht überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert wird und die Schüler auf internationale Abschlüsse, Abschlüsse anderer Staaten oder staatlich anerkannte Abschlüsse vorbereitet. 
  • Einreisen zu Freiwilligendiensten und Au-pair-Aufenthalten sind bei einer Aufenthaltsdauer von mindestens 6 Monaten wieder möglich
  • Fachkräfte der folgenden Kategorien, wenn seitens des Arbeitgebers bescheinigt wird, dass die Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und Arbeit nicht zeitlich verschoben oder aus dem Ausland verrichtet werden kann:

    - Fachkräfte (im Sinne des Fachkräfteeinwanderungsgesetz) mit Arbeitsvertrag
    - Wissenschaftler/ Forscher und Lehrkräfte
    - Entsendungen und ICT 
    - Führungskräfte
    - IT-Spezialisten
    - Beschäftigungen im besonderen öffentlichen Interesse (gemäß § 19c AufenthG)
    - Berufssportler, einschließlich eSportler, deren Einsatz in deutschen Vereinen oder vergleichbaren Einrichtungen vorgesehen ist (gemäß § 22 Nr. 4, 5 BeschV)
  • Selbstständig Erwerbstätige, einschließlich Freiberufler (gemäß § 21 AufenthG)

Termine für die Beantragung nationaler Visa zu den oben genannten Aufenthaltszwecken können (ausschließlich) über das Terminvergabesystem auf der Website der Botschaft gebucht werden.


Bitte beachten Sie, dass Visaanträge zu Aufenthaltszwecken, die nicht vom Einreisestopp ausgenommen sind, weiterhin nicht angenommen und bearbeitet werden können. So sind Einreisen zu folgenden Zwecken derzeit weiterhin nicht möglich:
- Arbeitsplatzsuche (ausgenommen Ärzte, die bereits eine Approbation oder Berufserlaubnis in Deutschland besitzen)
- Hospitationen
- Studienplatzsuche (ausgenommen ein Termin für eine Aufnahmeprüfung steht fest)
- Ausbildungsplatzsuche
- Nicht-qualifizierte Werkvertragsarbeitnehmer
- Einreisen ausländischer Studierender zur Ausübung von Ferienjobs (ausgenommen sind lediglich Ferienbeschäftigungen in der Landwirtschaft)

Sobald die Antragsannahme für weitere Antragskategorien möglich sein wird, wird die Botschaft dies über ihre Website mitteilen.

Schengen-Visa


Die Erteilung von Schengen-Visa ist derzeit nur in wenigen Ausnahmefällen möglich:


Besuchsreisen naher Verwandter:

  • Drittstaatsangehörige Familienangehörige der sogenannten „Kernfamilie“ (d.h. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und Eltern minderjähriger Kinder) von Deutschen, EU-Bürgern, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder Großbritanniens oder von Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland dürfen ab sofort zu vorübergehenden familiären Besuchsreisen einreisen; eines zwingenden familiären Grundes zur Einreise bedarf es in diesen Fällen nicht mehr. 
  • Drittstaatsangehörige Verwandte 1. und 2. Grades, die nicht zur Kernfamilie gehören (d.h. volljährige Kinder, Eltern volljähriger Kinder, Geschwister und Großeltern), von Deutschen, EU-Bürgern, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder Großbritanniens oder von Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland dürfen grundsätzlich nicht zu lediglich vorübergehenden familiären Besuchsreisen einreisen. Eine Ausnahme gilt nur bei Vorliegen eines zwingenden familiären Grundes; dieser liegt in den folgenden Fällen bzw. bei folgenden Anlässen vor:
    - Geburten
    - Hochzeiten
    - Todesfälle/Beerdigungen
    - besondere Ausnahmefälle, in denen ein zwingender familiärer Grund vorliegt (z.B. schwere Erkrankung eines Verwandten 1. und 2. Grades., der deswegen zwingend auf Unterstützung angewiesen ist).

Entferntere drittstaatsangehörige Familienangehörige, die nicht wenigstens Verwandte 1. oder 2. Grades sind, dürfen grundsätzlich nicht lediglich aus familiären Gründen einreisen.


Besuchsreisen unverheirateter Partnerinnen und Partner:

In engen Grenzen sind auch Einreisen von unverheirateten Partnerinnen und Partnern zu Besuchszwecken in folgenden Fallkonstellationen möglich:


 1. Gemeinsam reisende Paare aus dem Ausland, die aus einem dringenden persönlichen Grund kurzfristig nach DEU reisen wollen (z.B. Hochzeit, schwerwiegende Krankheit oder Beisetzung naher Angehöriger des Partners mit Bezug zum Bundesgebiet). Einer der Partner muss Deutscher oder sonstiger EU-Staatsangehöriger sein.


2. Derzeit getrennte Paare, bei denen der drittstaatsangehörige Partner seinen Partner in Deutschland wiedersehen und für einen Besuchsaufenthalt in DEU einreisen möchte. Der einladenden Partner kann Deutscher, sonstiger EU-Staatsangehöriger oder Drittstaatsangehöriger mit langfristigem Aufenthaltsrecht in Deutschland sein.


Bei beiden Fallkonstellationen muss es sich um eine bestehende längerfristige und auf Dauer angelegte Beziehung handeln, im Verlaufe derer sich die Partner zumindest einmal persönlich getroffen haben  Es ist zudem eine Erklärung beider Partner zur Beziehung vorzulegen, sowie Nachweise über vorherige persönliche Treffen in geeigneter Form, (insbesondere durch Passstempel oder Reiseunterlagen/Flugtickets, oder Nachweis über bis vor kurzem bestehenden vorherigen gemeinsamen Wohnsitzes im Ausland; ergänzende Dokumentation durch Fotos, Social Media, Brief-/Mailkorrespondenz ist möglich). 


Dringende medizinische Behandlungen:

Einreisen aus zwingenden medizinischen Gründen sind möglich. Zwingende medizinische Gründe liegen vor, wenn 

1. die Behandlung nur in Deutschland oder jedenfalls nicht im Herkunftsland ausgeführt werden kann oder die Behandlung in Deutschland begonnen wurde und nun fortgesetzt werden soll; und 

2. wenn ohne die Behandlung das Leben bedroht ist oder bei Nichtbehandlung erhebliche bleibende Schäden zu befürchten sind. 

Beides ist durch entsprechende schriftliche Bestätigungen der in Deutschland aufnehmenden medizinischen Einrichtung glaubhaft zu machen. 

Geschäftsreisen

Dringende Geschäftsreisen sind möglich, wenn nachgewiesen wird, dass die Einreise auch unter Berücksichtigung der Pandemie-Situation zwingend erforderlich ist.

Wichtige Links

Letzte Änderungen:

Sicherheit - Region Bergkarabach und Grenzgebiet zu Armenien;

redaktionelle Änderungen

Aserbaidschan: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend - im Amtsbezirk der Botschaft leben, können in eine Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) aufgenommen werden. Mehr zum Thema finden Sie unter:

Deutschenliste - Krisenvorsorgeliste jetzt Online

nach oben